Die " C L O U D " FERNWARTUNG hier ... >>>> NEWS HEUTE <<<< >> TOP 30 DOWNLOADS << Vorsicht beim HOMEBANKING ! Wie halte ich meine Programme AKTUELL ? Effiziente Büroarbeit und Prozesse Kontakt Sitemap Impressum AGB EU-DSGVO - Erklärung von Kunden / Interessenten

Über uns

The@BIT Büro für Informations-Technologien wurde 2004 gegründet.
Ich habe mehr als drei Jahrzehnte Erfahrung in der IT-Branche bei der Komplettbetreuung von Kleinunternehmen und mittelständischen Betrieben.

Ich möchte Ihnen die Alternative bieten, zwischen einem teuren, festangestellten Systemverwalter, der sich für kleine Unternehmen einfach nicht lohnt, und den teuren Stundenlöhnen von Systemhäusern.
Dabei versuche ich stets einen besseren Service zu bieten, d.h. ich versuche vor allem schneller vor Ort zu sein oder per Fernwartung zuzugreifen, um schneller Ihr Problem gelöst zu haben, denn Ausfallzeiten kosten Geld und Nerven.
Ich habe den Anspruch innerhalb von 1 bis 4 Stunden bei Ihnen vor Ort zu sein ! Und dies alles bei geringeren Kosten für Sie:


Vergleichen Sie unsere Preise mit anderen IT-Anbietern:

- 1 Arbeitsstunde für Privat-PC's zuhause :
40,34.- € netto = 48.- € inkl.(!) MWSt.

Für Firmen:
- 1 Arbeitsstunde für Stand-alone-PC's in Büro's OHNE Server : 60,50 .- €
- 1 Arbeitsstunde für Netzwerk-PC's (Clients) MIT Server: 70,59.- €
- 1 Arbeitsstunde für Server : 77,31.- €
(jew. zzgl. MWSt.)


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Persönliches:


Außer IT liegt mein Interesse auch in Lyrik und Philosophie, wie z. B. an der Person von Friedrich Nietzsche ('Also sprach Zarathustra'):

- Gedicht "Die Krähen schrei'n ...":

Die Krähen schrei'n
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnei'n –
Wohl dem, der jetzt noch – Heimat hat!

Nun stehst du starr,
Schaust rückwärts ach! wie lange schon!
Was bist du, Narr,
Vor Winters in die Welt – entflohn?

Die Welt – ein Tor
Zu tausend Wüsten stumm und kalt!
Wer Das verlor,
Was du verlorst, macht nirgends Halt.

Nun stehst du bleich,
Zur Winter-Wanderschaft verflucht,
Dem Rauche gleich,
Der stets nach kältern Himmeln sucht.

Flieg', Vogel, schnarr'
Dein Lied im Wüsten-Vogel-Ton! –
Versteck' du Narr,
Dein blutend Herz in Eis und Hohn!

Die Krähen schrei'n
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnei'n –
Weh dem, der keine Heimat hat!

Vor Winters .....

... nach Winters bleibt nur Asche.